Informationen zu ProHEAD / ... für die Presse

Das Jugendalter ist eine vulnerable Phase und es sind viele verschiedene Entwicklungsaufgaben zu bewältigen, wie z.B. Akzeptieren der eigenen körperlichen Erscheinung, Entwicklung der eigenen Identität, seine Position in der Gruppe Gleichaltriger finden, Ablösung vom Elternhaus und Entwerfen eigener Berufs- und Lebensperspektiven. Es ist auch eine Lebensphase, in der sich manche psychische Störungen zum ersten Mal manifestieren. Typische psychische Probleme sind hier zum Beispiel riskanter Alkoholkonsum, problematisches Essverhalten oder depressive Symptome. Aus Studien ist bereits bekannt, dass viele Betroffene aus unterschiedlichen Gründen (zum Beispiel aus Scham, Angst vor negativen Reaktionen oder weil wichtige Informationen fehlen) keine professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Das ist ein gesundheitspolitisch relevantes Problem, denn durch frühe adäquate Diagnostik und fachgerechte Therapie lassen sich psychische Störungen gut behandeln. Auch die Entwicklung manifester psychische Störungen und weiterer Folgeprobleme (wie z.B. Schulversagen, Scheitern sozialer Beziehungen, hohe Belastung der Familie) können so verhindert werden. Neben der Stärkung des seelischen Wohlbefindens bei gesunden Jugendlichen ist ein weiteres wichtiges Ziel von ProHEAD das Hilfesuchverhalten von Jugendlichen mit psychischen Problemen zu fördern. Um möglichst viele Jugendliche zu erreichen, wird die Studie in Schulen computergestützt durchgeführt. Viele Kinder und Jugendliche kennen sich im Umgang mit PC und Internet gut aus und fühlen sich dort durch die weitgehende Anonymität sicher. Genau hier werden sie abgeholt. Denn ProHEAD findet online statt, mit den Zielen:

  • die seelische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen zu fördern
  • der Entwicklung psychischer Erkrankungen entgegenzuwirken
  • Kindern und Jugendlichen helfen, bei Bedarf an professionelle Hilfe zu kommen


ProHEAD ermöglicht durch das Zusammenspiel mehrerer Programme eine breite Auswahl an unterschiedlichen Hilfsangeboten.

ProHEAD wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Das Projekt wird in Kooperation der Standorte Mannheim, Hamburg, Leipzig, Schwäbisch Gmünd und Marburg unter der Koordination des Zentralstandorts Heidelberg durchgeführt. Gemeinsam sollen insgesamt 15.000 Schülerinnen und Schüler ab 12 Jahren erreicht werden. Nach einem schulbasierten Screening, das verschiedene validierte Fragebögen zu Themen wie Hilfesuchverhalten, psychische Probleme und Lebensqualität umfasst, erhält jeder Teilnehmende eine individuelle Rückmeldung zu seinen Angaben. Basierend auf dieser Rückmeldung bekommt jeder Schüler das Angebot an einer Online-Intervention teilzunehmen, die auf die jeweiligen Bedürfnisse abgestimmt ist. Die Angebote umfassen dabei sowohl Interventionen für gesunde Schüler, als auch spezifische Programme für Schüler, die sich aktuell in einem Risikobereich für bestimmte psychische Erkrankungen befinden. Zusätzlich bietet ProHEAD Unterstützung für diejenigen Teilnehmer, bei denen aufgrund der Befragungsergebnisse eine professionelle Abklärung ratsam wäre, indem das Aufsuchen professioneller Hilfe bei Psychiatern und Therapeuten gefördert wird (hier finden Sie die unterschiedlichen Programme).

Für Presserückfragen und –anfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Wenden Sie sich dafür entweder an die lokalen Untersuchungsleiter der Standorte (hier) oder an die Gesamtprojektkoordination in Heidelberg: heidelberg@prohead.de

Programme für Jugendliche

Erfahren Sie mehr ...